Skip to main content

Angelschein Sachsen/ Fischereischein machen

Sachsen hat sich zu einem Geheimtipp für Angler gemausert. Reiche Fischbestände, wundervolle Landschaften und Gewässer, die sich überall in der Landschaft ziehen, reizen zu einem ausgedehnten Vergnügen. Der Angelschein Sachsen sollte dabei aber besser nicht vergessen werden. Denn ohne diesen kann das Vergnügen schnell zu einem teuren Spektakel werden. Dem Gesetz nach ist der Angelschein Sachsen grundsätzlich immer dann dabei zu führen, wenn Du eine Angel in der Hand hast.

Damit Du schnell und einfach zu Deinem Fischeischein Sachsen, der umgangssprachlich auch Angelschein Sachsen genannt wird kommst, haben wir im nachstehenden Artikel alle wichtigen Informationen rund um den Fischereischein Sachsen für Dich zusammengestellt. Starte jetzt mit dem entspannenden und gleichzeitig aufregendem Hobby. Petri Heil!

 

Deine Voraussetzungen zum Angelschein in Sachsen

Um Deinen Fischereischein in den Händen zu halten musst Du zunächst Deine Sachkunde nachweisen. Dazu legst Du di

Damit du durchstarten kannst, musst Du zur Fischereiprüfung zugelassen zu werden. Dafür musst  Du in Hessen  mindestens 14 Jahre alt sein.

Du bist noch keine 14 Jahre alt? Dann kannst Du zwischen 9 und 16 Jahren ein Jugendfischereischein erhalten.

 

Dein Weg zum Angelschein in Sachsen

1. Wissen erwerben

  • Erstens eignest Du Dir die Prüfungsinhalte an.
  • Hierzu ist es für den Angelschein in Sachsen notwendig einen Vorbereitungskurs zu besuchen.
  • Eine Übersicht des Freistaates über die Lehrgangsleiter für den Angelschein in Sachsen kannst Du als PDF hier abrufen

2. Prüfungsanmeldung

Die Fischerprüfung ist in Sachsen als staatliche Prüfung angelegt. Die Unteren Fischereibehörden führen in den einzelnen Landkreisen die Prüfungen durch.

Die Prüfungsanmeldung regelst Du im Rahmen des Präsenzkurses vor Ort. Dein Schulungsleiter sammelt alle nötigen Unterlagen von Dir ein und stellt den Antrag.

  • ausgefülltes Antragsformular
  • aktuelles Lichtbild
  • beidseitige Ausweiskopie

In Sachsen hast Du den Vorteil, dass die Anmeldung zur Fischerprüfung gleichzeitig den Antrag auf den Fischereischein beinhaltet. Das heißt Du musst nicht wie in anderen Bundesländern nach der Prüfung einen Antrag auf den Fischereischein stellen.

3. Prüfung ablegen

Deine Fischerprüfung in Sachsen wird in einem offiziellen Prüfungslokal besteht aus einem Theorieteil im Multiple-Choice Verfahren. Dabei werden 5 Themengebiete abgefragt:

  • Allgemeine Fischkunde – Biologische Grundlagen wie zum Beispiel Körperbau, Organe, Fischkrankheiten.
  • Spezielle Fischkunde  – Besonderheiten einzelner Fischfamilien, Fortpflanzung u.v.m.
  • Gewässerkunde – Alles zum Lebensraum der Fische.
  • Gerätekunde – Alles zu Rute, Rolle, Köder & Co!
  • Gesetzeskunde – Was darfst Du und wie musst Du dich verhalten?

Aus jedem dieser Themengebiete erhältst Du 12 Fragen. In Summe löst Du zum Bestehen 45 der 60 Fragen richtig und hast pro Thema nicht mehr als vier Fehler. Du kannst Dir für die Prüfung Zeit nehmen, da Du für die 60 Fragen 90 Minuten Zeit hast. Also keine Angst. Du hast als hinreichend Zeit und kannst Dir daher all Deine Antworten genau überlegen.

Direkt nach Abgabe der Prüfung am PC kannst Du dein Ergebnis sehen. Dieses bekommst Du vom Prüfungsleiter auch als Ausdruck ausgehändigt.

4. Fischereischein erhalten

In Sachsen erhältst Du nach bestandener Prüfung automatisch eine rechnung über die Prüfungsgebühr und die Gebühr über die Ausstellung des Fischereischeines.

Nach Zahlungseingang schickt Dir die Behörde direkt Dein Prüfungszeugnis sowie Deinen Fischereischein zu.

Kosten

Für folgende Posten musst Du in Sachsen für Deinen Angelschein einplanen:

  • Vorbereitungslehrgang – die Kosten variieren je nach Anbieter und liegen ca. bei 100 Euro.
  • Prüfungsgebühr: 30 Euro
  • Kosten Fischereischein auf Lebenszeit: 34 Euro (Verwaltungsgebühr)

In Sachsen wird keine Fischereiabgabe erhoben.

Denke später beim Angeln allerdings unbedingt an Deine Erlaubniskarte (Angelkarte) für Dein Wunschgewässer.

Ein Tipp um die Kosten gering zu halten betrifft den Erlaubnisschein. Trittst Du einem Verein bei, hast Du neben dem geselligen Vereins-Leben außerdem noch den Vorteil, die Vereinsgewässer kostenlos beangeln zu können.

Offizielle Dokumente beim Angeln in Sachsen – Was musst Du mitführen?

Um in Sachsen angeln gehen zu dürfen musst Du die nachfolgenden Dokumente beim Angeln am Gewässer immer mitführen:

  1. Deinen Fischereischein umgangssprachlich übrigens Angelschein genannt.
  2. Weiterhin benötigst Du noch einen Erlaubnisschein für das Gewässer an dem Du angeln gehen möchtest.
    Unser Tipp: Zudem es lohnt sich oft einem Angelverein beizutreten. Dein Mitgliedsausweis berechtigt Dich im Sinne einer Erlaubniskarte an allen Seen und Flüssen zu angeln, die dieser Verein in Form von Hegemaßnahmen pflegt.

Bevor Du ans Gewässer gehst prüfst du am Besten immer, ob Deine Unterlagen rund um Deinen Angelschein vollständig sind. Damit bist Du bei einer Kontrolle auf der sicheren Seite.

Wer darf überhaupt Deine Dokumente in Sachsen kontrollieren?

  • Die Fischereiaufseher und die Polizei haben hier die Kontrollbefugnis.
  • Die Kontrolleure prüfen Deine Dokumente, nachdem Sie sich ihrem Dienstausweis ausgewiesen haben.

Kinder und Jugendliche

Mindestalter Jugendfischereischein in Sachsen

Kinder die in Sachsen angeln wollen können ab 9 Jahren einen Jugendfischereischein bekommen. Bis höchstens 16 Jahre kannst Du dann bei einem volljährigem Fischereischeininhaber, also jemand der einen Angelschein hat mitangeln.

Für Kinder unter neun Jahren ist in Sachsen folgende Regelung festgelegt: Ihr dürft in Begleitung und unter Aufsicht eines volljährigen Fischereischeininhabers beim Angeln mitwirken. Ausgenommen davon ist das Landen und Versorgen des Fisches und das Spinnfischen allgemein.

Was kostet der Jugendfischereischein in Sachsen

Der Jugendfischereischein kostet in Sachsen 7 Euro.

Beantragen und Bedingungen in Sachsen:

Den Jugendfischereischein Sachsen kannst Du gegen eine Gebühr von 7 Euro bei Deiner Gemeinde kaufen. Eine Prüfung musst Du dafür nicht ablegen.
Wichtig ist, dass Du immer in Begleitung und unter Aufsicht eines Fischereischeininhabers angeln gehst. Falls Du mindestens schon ein Jahr in einem Angelverein engagiert bist entfällt diese Pflicht zur Begleitung allerdings.

Zum Antrag:

Dein Jugendfischereischein in Sachsen ist dann bis zu Deinem 16. Geburtstag gültig. Es lohnt sich also! An 16 Jahren besteht dann Fischereischeinpflicht. Anders gesagt, Du darfst dann nur mit einem Fischereischein angeln gehen.

Deinen regulären Angelschein Sachsen kannst Du in Sachsen dann mit 14 Jahren an der Fischereischeinprüfung teilnehmen und einen Angelschein erhalten. Dazu musst Du in Sachsen einen Vorbereitungskurs besuchen. Diese Pflicht entfällt, wenn Du mindestens zwei Jahre in einem Angelverein Mitglied bist.

Denke in jedem Fall daran eine gültige Erlaubniskarte für Dein Wunschgewässer beim Angeln parat zu haben. sparen kannst Du an der Stelle, wenn Du einem Angelverein beitrittst. Dann darfst Du in den Vereinsgewässern angeln, ohne das weitere Kosten entstehen.

Schwarzangeln

In Sachsen musst Du bei Verstößen gegen geltendes Recht beim Angeln im Schlimmsten Fall mit einer Haftstrafe rechnen. In der Regel werden Verstöße die im Sächsischen Fischereigesetz unter §35 “Ordnungswidrigkeiten” hinterlegt sind allerdings mit einer Geldstrafe quittiert. Jedoch kann diese für Dich empfindlich hoch werden. Ein Maximalbetrag von 25.000 € sind im Extremfall im Gesetz festgeschrieben. In der Sächsische Fischereiverordnung, die die Umsetzung des Gesetzes beschreibt sind die Verstöße unter  §39 noch näher beschrieben.

 

Wie findest Du den Beitrag?

0 / 5

Your page rank: